menu +

Nachrichten


Truppenübungsplatz Bergen/Berlin. Im Oktober übten und präsentierten sich Teile des Organisationsbereichs „Sanitätsdienst der Bundeswehr“ der Öffentlichkeit. So besuchte am Montag dieser Woche (17. Oktober) auch Bundeskanzler Olaf Scholz die Ausbildungs- und Lehrübung (ALÜ) „Landoperationen“ auf dem Truppenübungsplatz Bergen. Hier hatten Kräfte der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ (Sitz des Stabes ist Cham) ein Luftlanderettungszentrum leicht errichtet. Der Kernauftrag dieser Station bei der ALÜ lautete: die „sanitätsdienstliche Versorgung auf Brigadeebene“. In Berlin begann dann am Mittwoch (19. Oktober) im Ausbildungs- und Simulationszentrum des Sanitätsregiments 1 (Standort Weißenfels) eine 52-Stunden-Übung. Im Mittelpunkt stand hier ebenfalls eine Rettungsstation.

Weiterlesen…

Koblenz/Montabaur. Das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz und das Katholische Klinikum Koblenz·Montabaur betreiben bereits seit dem Jahr 2020 ein gemeinsames, interdisziplinäres Kopf-Hals-Tumor-Zentrum, kurz KHTK. Das Zentrum in der Rhein-Mosel-Stadt wurde nun von der Deutschen Krebsgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Institut OnkoZert zertifiziert. Die Zertifizierung unterstreicht die hohe medizinische Expertise der Einrichtung.

Weiterlesen…

Koblenz. Das Lehrrettungszentrum am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz nutzt seit einiger Zeit das Konzept „Virtual Reality“ (VR) für die sanitätsdienstliche Schulung. Mit der VR-Technik können Ausbildungsanteile visuell und vor allem realistisch dargestellt werden. Mit der virtuellen „Verletztenversorgung“ erlernen Nachwuchskräfte medizinische Abläufe und Verfahrensweisen – beispielsweise im „digitalen Rettungswagen“ – so gründlich, dass später bei der Versorgung echter Patienten Fehler nahezu ausgeschlossen sind.

Weiterlesen…

Feldkirchen. Nach einer zweijährigen Pause präsentierte der Sanitätsdienst der Bundeswehr im oberbayerischen Feldkirchen nahe Straubing wieder seine Leistungsfähigkeit. Dort in der Gäuboden-Kaserne fand im Zeitraum 21. bis zum 30. Juni die Informationslehrübung 2022 des Organisationsbereichs statt. Im Mittelpunkt stand dabei die Rettungskette, die den Weg vom Ort der Verwundung bis zur klinischen Versorgung umfasst.

Weiterlesen…

München. Bei einem Patienten in Deutschland ist jetzt erstmals das Affenpockenvirus nachgewiesen worden. Seit Anfang Mai gab es bereits Ausbrüche in mehreren europäischen Ländern sowie in den USA und in Kanada. Am heutigen Freitag (20. Mai) teilte das in München ansässige Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr mit, man habe das Affenpockenvirus am gestrigen Donnerstag zweifelsfrei bei einem Patienten nachweisen können. Wir veröffentlichen dazu nachfolgend ungekürzt eine Mitteilung des Presse- und Informationszentrums des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Darin heißt es:

Weiterlesen…

OBEN