menu +

Nachrichten


Toulouse (Frankreich)/München/Manching. Das Unternehmen Airbus trauert um Professor Gero Madelung. Er starb am Donnerstag vergangener Woche (13. Dezember) im Alter von 90 Jahren. Madelung, Neffe des Luftfahrtpioniers Willy Messerschmitt, war über mehrere Jahrzehnte in führenden Positionen innerhalb der Vorgängerorganisationen von Airbus tätig. Bis zuletzt war er als Vorsitzender des Stiftungsrates der Willy-Messerschmitt-Stiftung, die in Kooperation mit Airbus das Willy-Messerschmitt-Museum in Manching betreibt, mit dem Konzern verbunden.

Weiterlesen…

Berlin/Taufkirchen. Thomas Müller, Konzernchef des Sensor-Herstellers Hensoldt, zieht in den Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) ein. Wie nun die Hensoldt Holding GmbH mitteilte, wurde Müller bei der turnusgemäßen Neuwahl des BDSV-Vorstandes mit großer Mehrheit als ordentliches Vorstandsmitglied für drei Jahre gewählt.

Weiterlesen…

Berlin/Tel Aviv (Israel). Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ sind Planungen für eine Bewaffnung neuer Bundeswehr-Drohnen deutlich weiter vorangeschritten, als bisher bekannt. Das geht aus dem Vertrag für die Beschaffung des unbemannten Luftfahrzeugsystems (Unmanned Aircraft System, UAS) Heron TP hervor, der „Report Mainz“ nach Angaben des Senders „exklusiv“ vorliegt. Über Einzelheiten berichtete das Magazin am gestrigen Dienstag (6. November) in einem Beitrag um 21:45 Uhr im Ersten. „Drohnen für die Bundeswehr“ wird in dieser Woche mehrfach wiederholt.

Weiterlesen…

Köln-Wahn/Bamako (Mali). Premiere auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn: Am gestrigen Donnerstag (30. August) wurden erstmals Bundeswehrsoldaten mit einer Chartermaschine des Logistikunternehmens Kühne + Nagel in den Auslandseinsatz nach Mali geflogen. Im Rahmen des Kontingentwechsels brachte die zivile Maschine vom Typ Airbus A340-300 am Nachmittag dann auf dem Rückweg auch Soldaten nach Deutschland zurück.

Weiterlesen…

Sevilla (Spanien)/Wunstorf. Das Lufttransportgeschwader 62 (LTG 62) in Wunstorf hat am 9. August seinen 20. Airbus A400M erhalten. Mit der Auslieferung der Maschine, die die Luftwaffenkennung „54+21“ trägt und die Seriennummer „MSN79“ erhalten hat, konnte das Geschwader einen weiteren Schritt zur vollen Einsatzreife vollziehen. Insgesamt 20 Transportmaschinen aus dem spanischen Airbus-Produktionsstandort Sevilla werden in Wunstorf jetzt noch im Laufe der kommenden Monate erwartet.

Weiterlesen…

OBEN