menu +

Nachrichten


Kabul (Afghanistan)/Osnabrück/Eberswalde. Neue Zahlen legen offenbar einen entscheidenden Fehler der Bundesregierung bei der Evakuierung von Ortskräften aus Afghanistan offen: Bei der Luftbrücke der Bundeswehr im August gab die Regierung den meisten Betroffenen erst während der Evakuierung oder sogar danach eine Zusage zur Aufnahme. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat auf eine Schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten Gökay Akbulut (Linke) hervor, über die am heutigen Mittwoch (17. November) die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtete. Dadurch konnten viele Ortskräfte und schutzbedürftige Afghanen die Chance nicht mehr nutzen, das Land mit deutschen Militärmaschinen zu verlassen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden von den 18.619 Zusagen für Ortskräfte und Werkvertragsnehmer sowie deren Familien, die die Bundesregierung von Mitte Mai bis Ende August erteilte, 11.866 erst während der militärischen Evakuierung ab Mitte August gegeben. Dies bedeute, so die NOZ, dass fast zwei Drittel (64 Prozent) aller Zusagen innerhalb der elf Tage von Mitte bis Ende August, in denen die Luftbrücke unter extrem unsicheren und unklaren Bedingungen gestanden habe, erfolgt sei. Besonders erstaunlich sei, dass man weitere 4119 Aufnahmezusagen sogar erst nach Beendigung der Evakuierungsflüge ausgesprochen habe.

Ein Grund dafür war laut Linksfraktion, dass das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bis Ende August daran festgehalten hatten, dass nur solche afghanischen Ortskräfte berücksichtigt werden sollten, die in den vergangenen beiden Jahren als Ortskräfte gearbeitet hätten. Andere Ministerien hätten diese Auflage schon Monate zuvor aufgehoben.

„Bundesregierung hat sich vor ihrer Verantwortung viel zu lange gedrückt“

Die Migrationsexpertin der Linken, Gökay Akbulut, sagte der NOZ: „Die Zahlen zeigen: Die Bundesregierung hat sich vor ihrer Verantwortung viel zu lange gedrückt.“ Viele Ortskräfte hätten sich nun seit Monaten bereits in Angst und Schrecken vor den Taliban verstecken müssen, doch lange würden diese Menschen das nicht mehr durchhalten. Akbulut forderte daher: „Die Bundesregierung muss alles tun, um diese Menschen schnell zu retten. Das ist sie den Betroffenen auch schuldig.“

Nach der Machtübernahme durch die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan hatte die Bundeswehr im August in elf Tagen mehr als 5300 Deutsche, Afghanen und Staatsbürger anderer Länder mit ausgeflogen. Kurz vor dem Abzug der letzten US-Soldaten aus Afghanistan endete die Aktion.

Patenschaftsnetzwerk tief besorgt über Lage der Ortskräfte in Afghanistan

Einen Eindruck von der verzweifelten Lage der Menschen in Afghanistan vermittelt unter anderem das deutsche „Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte“. Dort ist man „zutiefst besorgt“ über die Lage der in Afghanistan verbliebenen Ortskräfte und ihrer Angehörigen. Marcus Grotian, Vorsitzender der in Eberswalde (Brandenburg) ansässigen Initiative, sagte vor Kurzem der Heilbronner Stimme: „Insgesamt gehen wir von 5000 bis 6000 Seelen aus – Ortskräfte und ihre Familienangehörige –, von denen wir zu über 1000 direkten Kontakt haben.“

Die wirtschaftliche und psychologische Lage dieser ehemaligen Ortskräfte verschlechtere sich ständig, warnte Grotian. Es würden weiterhin gezielte Hausdurchsuchungen und Verhaftungen durch die Taliban gemeldet. Er kritisierte: „Viele Ortskräfte haben noch nach Monaten, in denen sie nur ,auf Listen‘ geführt werden, keinerlei konkrete Aufnahmezusagen. Man vertröstet sie mit dem Hinweis, sie seien ja ,auf einer Liste‘ erfasst.“

Der Vorsitzende des Netzwerks, das nach eigenen Angaben die volle Unterstützung von Generalinspekteur Eberhard Zorn hat, ärgerte sich auch über die in Umlauf gebrachten Zahlen. Grotian gegenüber der Heilbronner Stimme: „Die Zahlen, die noch im September in den Ministerien genannt worden sind, waren und sind für uns nicht nachvollziehbar. So ging man zu Beginn der Evakuierungsoperation von 176 Ortskräften aus. Alleine auf den Listen der Bundeswehr müssen sich aber zu dem Zeitpunkt bereits mehr als 800 Ortskräfte und Familienangehörige befunden haben. Tausende haben sich vorher schon bei der Internationalen Organisation für Migration – IOM – mit Gefährdungsanzeigen gemeldet. Warum dies alles zu Beginn der Evakuierung im Auswärtigem Amt anscheinend völlig unbekannt war, erschließt sich uns nicht immer noch nicht.“ Das Ganze sei „ein sichtbarer weiterer Beweis dafür, wie die bürokratischen Räder sich zwar alle überall gedreht, aber nie ineinander gegriffen“ hätten.


Das Bild zeigt Flüchtlinge auf dem Gelände des Hamid Karzai International Airport, die im Rahmen der Evakuierung einen Platz in einer der Transportmaschinen der Internationalen Gemeinschaft erhalten konnten. Die Aufnahme entstand am 24. August 2021.
(Foto: Samuel Ruiz/U.S. Marine Corps)

Kleines Beitragsbild: Das Symbolfoto „Evakuierung aus Kabul“ wurde am 21. August 2021 auf dem Hamid Karzai International Airport gemacht und zeigt Menschen, die in der Abenddämmerung in eine C-17 Globemaster III der US-Luftwaffe drängen. Die Evakuierungsflüge der Amerikaner und anderer Nationen aus Kabul waren zu diesem Zeitpunkt die einzige Hoffnung Tausender auf der Flucht vor den Taliban.
(Foto: Taylor Crul/U.S. Air Force/U.S. Central Command Public Affairs)


Kommentieren

Bitte beantworten Sie die Frage. Dies ist ein Schutz der Seite vor ungewollten Spam-Beiträgen. Vielen Dank *

OBEN