Ein bitterarmes Land, unermesslich reich an Bodensch├Ątzen

Kabul (Afghanistan). Afghanistan ist offensichtlich ein mit vielen Rohstoffen gesegnetes Land. Zu diesem Ergebnis kommt ein Wissenschaftsprojekt, das einzigartig in der Welt ist und jetzt kurz vor seinem Abschluss steht. US-Geologen haben seit 2007 vom Flugzeug aus mit sogenannter Hyperspektral-Analyse einen Gro├čteil Afghanistans vermessen und dabei eine ÔÇ×SchatzkarteÔÇť der Islamischen Republik erstellt. 26 Kisten voller Datenmaterial wurden nun im M├Ąrz vom federf├╝hrenden Geologischen Dienst der USA an die afghanische Regierung ├╝bergeben. Mohammad Akbar Barakzai, seit Oktober vergangenen Jahres Afghanistans Minister f├╝r Bergbau und Industrie, sagte bei der feierlichen ├ťbergabe in Washington ├╝ber das Projekt des US-Dienstes USGS (United States Geological Survey): ÔÇ×Ausgestattet mit den neuen Daten- und Kartens├Ątzen k├Ânnen wir jetzt voller Zuversicht Investoren nach Afghanistan einladen.ÔÇť Die Regierung in Kabul rechne mit Staatseinnahmen aus dem Abbau von Bodensch├Ątzen in einer Gr├Â├čenordnung von zun├Ąchst j├Ąhrlich 146 Millionen US-Dollar, erkl├Ąrte Barakzai. Insgesamt hoffe man einmal im Jahr 2020 auf rund eine Milliarde US-Dollar. Hochrechnungen des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2010 gehen sogar davon aus, dass Afghanistan ├╝ber Bodensch├Ątze im Wert von mehr als einer Billion US-Dollar verf├╝gt. Die afghanische Regierung vermutet in 27 identifizierten Lagerst├Ątten, so eine Vorhersage aus dem Jahr 2011, sogar abbauf├Ąhige Mineralien im Wert von drei Billionen US-Dollar. … Ein bitterarmes Land, unermesslich reich an Bodensch├Ątzen weiterlesen