menu +

Nachrichten



Thalheim bei Wels (Österreich)/Nürnberg. Wenn die Fachmesse Enforce Tac 2024 in Nürnberg vom 26. bis zum 28. Februar die Tore öffnet, wird dort auch das österreichische Unternehmen ESKA Lederhandschuhfabrik Ges.m.b.H. & Co. KG taktile Einsatzhandschuhe in modernem Design präsentieren. ESKA, gegründet 1912, stellt mit rund 30 Mitarbeitern in der Zentrale in Thalheim bei Wels unter anderem Spezialhandschuhe für das Militär, die Polizei, die Feuerwehr und Behörden her.

Die Österreicher sind erstmals seit 2018 wieder auf der Enforce Tac vertreten. Dazu ESKA-Geschäftsführer Paul Loos: „Es ist für uns der perfekte Zeitpunkt gekommen, um der Welt unsere Neuheiten zu präsentieren. Unser Entwicklungsteam arbeitet eng mit Militärs aus aller Welt zusammen und hat das Wissen aus der Praxis in die Handschuhe einfließen lassen. Die Ergebnisse bereiten uns Freude.“

Ein moderner Look und auch Farben passend zur Uniform

Jedes Einsatzgebiet stellt andere Anforderungen an einen Kampfhandschuh. ESKA hat deswegen auch je nach Modell auf uneingeschränkten Waffengebrauch, Schnittschutz und Fingerfertigkeit Wert gelegt oder ein Kombinationsprodukt aus den Anforderungen entworfen. „Während der Kampfhandschuh ,Titan‘ mit Rundum-Schnittschutz, Fingerfertigkeit und Hightech-Materialien aus Europa überzeugt, vereint das Modell ,Vader‘ auf geniale Weise Präzision und Schutz. Der auffällig leichte Kampfhandschuh ,Spartacus‘ punktet mit Passform, Fingerfertigkeit, Halt und Handrückenschutz“, so Loos.

Ein neues Kapitel hat ESKA auch beim Design aufgeschlagen. Der Geschäftsführer erklärt: „Wir haben unseren Kampfhandschuhen einen modernen Look verpasst, der sofort ins Auge sticht. Passend zur jeweiligen Uniform ist das Modell ,Vader‘ in den Farben Schwarz, Grün und Coyote erhältlich“.

Der ESKA-Stand zur Fachveranstaltung Enforce Tac 2024 befindet sich in Halle 7 des Nürnberger Messezentrums (Standnummer 7-143). Über die Enforce Tac – siehe hier


Besuchen Sie uns auf https://twitter.com/bw_journal


Zu unserem Bildmaterial:
1. Paul Loos, Geschäftsführer der Spezialfirma ESKA Lederhandschuhfabrik Ges.m.b.H. & Co. KG. Die Zentrale von ESKA befindet sich in Thalheim bei Wels, einer Marktgemeinde im Traunviertel in Oberösterreich.
(Foto: ESKA)

2. Kampfhandschuh „Titan“ – uneingeschränkter Waffengebrauch: Als Weiterentwicklung des zigtausendfach verkauften Modells „Thor II“ punktet der taktile „Titan“ mit dem Rundum-Schnittschutz bei maximierter Fingerfertigkeit. In Europa geprüfte und verarbeitete Hightech-Materialien, Lederverstärkungen und der D3O-Knöchelprotektor ergeben eine Schutzausrüstung auf höchstem Niveau. Mit dem Grip-Digitalleder in der Innenhand haben Militärangehörige alles fest im Griff. Sämtliche Materialien dieses Handschuhs sind mit höchster Schnittfestigkeit nach DIN EN 388 für Schutzhandschuhe ausgezeichnet und flammhemmend gemäß EN 407, Brennverhalten Level 4. Ein weiteres Plus ist das antibakterielle Futter aus Kevlar®-Gestrick mit Glasfasern.
(Foto: ESKA)

3. Kampfhandschuh „Vader“ – Präzision und Schutz vereint: Als Volltreffer erweist sich auch der innovative Einsatzhandschuh „Vader“ von ESKA, der passend zur jeweiligen Uniform in den Farben Schwarz, Grün und Coyote erhältlich ist. Die Verbindung aus Design, Griffgefühl und Schutz ist bei diesem Modell in einem vielleicht noch nie dagewesenen Ausmaß gelungen. Der Silikonprint in der Innenhand für besten Grip, der zertifizierte Oberhandprotektor und die neu entwickelte Schnittführung für ein geniales Tastgefühl in den Fingerspitzen machen dieses Produkt zu einem Allrounder.
(Foto: ESKA)

4. Kampfhandschuh „Spartacus“ – leicht bis in die Finger: Eine uneingeschränkte Nutzung von Smart-Geräten und Touch-Displays wird auch im Einsatz immer wichtiger. Die weiche Amara-Handfläche beim ESKA-Modell „Spartacus“ macht es möglich! Ein mit abriebfestem Amara überzogener Protektor schützt den Handrücken. Für hervorragenden Griff steht der Silikondruck auf der Handfläche. Das Modell ist erstaunlich leicht und punktet mit Passform und Fingerfertigkeit. Ein schnelles und einfaches An- und Ausziehen des „Spartacus“ wird durch das kurze, enge Bündchen ermöglicht.
(Foto: ESKA)

Kleines Beitragsbild: Symbolaufnahme „Enforce Tac“, entstand 2023 im Eingangsbereich des Messezentrums Nürnberg.
(Bild: Nürnberg Messe GmbH)


Kommentieren

Bitte beantworten Sie die Frage. Dies ist ein Schutz der Seite vor ungewollten Spam-Beiträgen. Vielen Dank *

OBEN