menu +

Nachrichten


Berlin/Regensburg. Der Deutsche Bundeswehr-Verband bezeichnete die heftige Debatte um weibliche Dienstgrade als „Image-Schaden mit Ansage“. In der Tat hatten im Bundesministerium der Verteidigung hochbezahlte und offenbar nur teilausgelastete Köpfe lange darüber gebrütet, wie man den Soldatinnen in den deutschen Streitkräften etwas Gutes tun können. Man plante, Dienstgrade zu gendern: Feldwebelin, Leutnantin, Generälin. Ein schlechter Scherz? Ein Coup des BMVg mitten im Sommerloch? Eine Blitzumfrage des Bundeswehr-Verbandes unter weiblichen Mandatsträgern ergab: 87,14 Prozent der Befragten halten weibliche Dienstgrade für völlig unwichtig. Ähnlich überwältigend war die Ablehnung des „Dienstgrad-Gendering“ (viele sprachen auch von „Gendergaga“) in den sozialen Medien. Jetzt hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Reißleine gezogen …

Weiterlesen…

Regensburg. Ulrich Krökel, freier Osteuropa-Korrespondent, sorgt sich: 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges feiern europa- und weltweit nationale Kräfte eine bedenkliche Renaissance. „Nichts gelernt und nichts begriffen?“ – dieser Frage ging Krökel am 25. August in seinem Leitartikel für die in Regensburg erscheinende Mittelbayerische Zeitung nach. Wir übernehmen den Beitrag, der eher schon einem Appell gleicht, in unserer Rubrik „Aus fremder Feder“ mit freundlicher Genehmigung der dpa-Tochter news aktuell.

Weiterlesen…

Oberwesel/Regensburg. Reinhard Zweigler, der Berlin-Korrespondent der Mittelbayerischen Zeitung, stellt sich in seinem heutigen Kommentar „Unbedingt abwehrbereit“ schützend vor die Truppe. Der Eindruck dränge sich auf, dass die Bundeswehr Prügelknabe sei, auf den jeder mal eindreschen dürfe, schreibt Zweigler. Vergessen würden dabei jedoch zumeist die Leistungen der Soldaten und Zivilbeschäftigten, die 365 Tage im Jahr „für unsere Sicherheit“ sorgten.

Mit der Rubrik „Aus fremder Feder“ haben wir heute einen neuen Bereich geschaffen, in dem wir künftig immer mal wieder besondere Kommentare zur Bundeswehr oder Gastbeiträge zur Sicherheitspolitik veröffentlichen wollen. In loser Reihenfolge. Zweiglers Beitrag – von der dpa-Tochter news aktuell auf der Plattform „Presseportal“ angeboten – fiel uns auf, weil der Autor trotz vieler Negativschlagzeilen über die Bundeswehr das Positive des Dienens und des Dienstes so betont in den Vordergrund stellte.

Weiterlesen…

Köln/Regensburg/New York. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), warnt vor den Versuchen von Salafisten, unter Flüchtlingen in Deutschland „neue Anhänger zu missionieren und zu rekrutieren“. Dem BfV seien „über 150 solcher Versuche von Islamisten bekannt geworden“, die im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften stattfanden, sagte Maaßen der Mittelbayerischen Zeitung. Sorge bereite auch die Zunahme der Zahl der Salafisten, zitiert das Regensburger Blatt den Präsidenten des Inlandsnachrichtendienstes in seiner Freitagsausgabe (11. Dezember). „In Deutschland zählen aktuell über 8350 Personen zu den Salafisten. Damit ist die Zahl in den letzten Monaten rasant angestiegen. Ende September waren es noch 7900“, gab Maaßen bekannt.

Weiterlesen…

OBEN