menu +

Nachrichten


Fürstenfeldbruck/Köln. Das Flugmedizinische Institut der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck wurde 1959 gegründet und war bis zum 30. September 2013 das zentrale Institut für alle Aufgaben der Luft- und Raumfahrtmedizin in der Bundeswehr. Es ging zum 1. Oktober 2013 im neuen Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe auf. Am Dienstag übernächster Woche (25. Juni) nun erinnert die Teilstreitkraft mit einer Akademischen Feierstunde an der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck an das Jubiläum „60 Jahre Flugmedizin in der Bundeswehr“. Die Feier ist eingebettet in das Programm des internationalen Symposiums „Aerospace Medicine – together into the Future“ und somit Teil der diesjährigen 64. Fliegerarzttagung, die in Fürstenfeldbruck im Zeitraum 24. bis 27. Juni stattfindet.

Weiterlesen…

Hamburg. Internationale Konflikte und Krisen, Dauerprobleme der Bundeswehr, Rüstungsexporte sowie Abrüstungsbemühungen: Seit einem halben Jahrhundert berichtet die Hörfunk-Sendereihe „Streitkräfte und Strategien“ des Norddeutschen Rundfunks (NDR) kritisch über Entwicklungen der Militär- und Sicherheitspolitik. 30 Jahre lang, von 1971 bis 2001, war Karl-Heinz Harenberg verantwortlicher Redakteur der Sendung. Er prägte „Streitkräfte und Strategien“ mit seinem kritischen Ansatz entscheidend. Der Autor dieses Beitrags ist dem Journalisten bei Veranstaltungen des Deutschen Bundeswehr-Verbandes in Bonn begegnet. Wie der NDR jetzt mitteilte, ist Harenberg im vergangenen Monat im Alter von 82 Jahren verstorben.

Weiterlesen…

Hallbergmoos. Es ist ein stolzes Jubiläum mit hohem Aufmerksamkeitswert: Die Eurofighter-Flotte hat vor wenigen Tagen die 500.000 Flugstunde erreicht und damit einmal mehr bewiesen, wie wichtig dieses Waffensystem für die europäische Luftverteidigung ist. Die im süddeutschen Hallbergmoos bei München beheimatete Eurofighter Jagdflugzeug GmbH gab die Flugstundenzahl am vergangenen Freitag (9. November) bekannt.

Weiterlesen…

Washington/Kabul. 12. März 2018 – für die USA war dieser Montag vor gut zweieinhalb Monaten ein ganz besonderes Datum, auch wenn die meisten Amerikaner es wohl nicht wussten. Der 12. März 2018 hat mit dem militärischen Engagement der Supermacht in Afghanistan zu tun und markiert ein denkwürdiges Jubiläum: es war der 6000ste Einsatztag der USA am Hindukusch. Der Krieg in Afghanistan ist inzwischen der am längsten währende Militärkonflikt seit Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648. Weder in der Neuzeit noch in der Neuesten Geschichte findet sich ein längerer Waffengang. George F. Will, prominenter amerikanischer Publizist und Pulitzer-Preisträger, empfahl in der Washington Post: „Die Amerikaner sollten sich in Zukunft mit der Gleichmäßigkeit eines Metronoms – alle 1000 Tage – an diesen längsten Kriegseinsatz in ihrer 242-jährigen Geschichte erinnern.“ Denn Will fürchtet, dass die Mission in Südasien noch lange nicht beendet sein wird. Ein jetzt erschienener Quartalsbericht an den US-Kongress mit einer Zwischenbilanz zur Militäroperation Freedom’s Sentinel befeuert den Pessimismus …

Weiterlesen…

Liebe Leserin, lieber Leser,
Freunde des bundeswehr-journal!

Erinnern Sie sich noch an den 12. August 2012? An diesem Sonntag endeten in London die 30. Olympischen Sommerspiele. Rock-Ikone Roger Daltrey von The Who setzte im Olympiastadion mit seinem Song „This is my Generation, Baby“ einen donnernden Schlussakkord, den Tausende mitsangen. Das deutsche Olympiateam kehrte von den Spielen mit 44 Medaillen heim, 19 dieser Medaillen gingen auf das Konto von Bundeswehrsportlern. Auch wir haben über die Olympiade auf der Insel, das Londoner Abschlusskonzert und über die Bilanz der damaligen deutschen Mannschaft berichteten. Unser Artikel „Wir wollen, dass auch Medaillen gewonnen werden“ vom 14. August 2012 war der erste Onlinebeitrag im neuen Portal www.bundeswehr-journal.de überhaupt. Jetzt, fünf Jahre und vier Monate später, freuen wir uns über ein kleines Jubiläum …

Weiterlesen…

OBEN